Rauchende Schwangere: Vorsicht Gefahr!

Es ist klar, dass eine schwangere Frau, die raucht, ab dem Moment, in dem sie erfährt, dass sie ein Kind in sich trägt, das Rauchen vollständig aufgeben muss. Wenn Sie schwanger und rauchabhängig sind, ist es wichtig, dass Sie so bald wie möglich mit Ihrem Arzt darüber sprechen, um Lösungen zu finden.

Schwangere Frauen, die rauchen: Vorsicht, Gefahr für das Baby!

Es ist keine revolutionäre Information, dass Rauchen negative Auswirkungen auf die Gesundheit hat, sowohl für die Person, die raucht, als auch für die Menschen in ihrer Umgebung. Im Falle einer Schwangerschaft gilt dies sogar noch mehr! Schwangere Frauen, die rauchen, setzen nicht nur ihren Körper den Giftstoffen in ihren Zigaretten aus, sondern auch den Fötus, den sie in sich tragen. Und selbst wenn sie „krampfen“, ist der Passivrauch, den sie unweigerlich ausstoßen und einatmen, auch für das ungeborene Baby gefährlich. Dieser Artikel beantwortet häufige Fragen von schwangeren Frauen, die mehr über die Gefahren des Rauchens für ihr Kind wissen möchten, von Frauen, die während der Schwangerschaft mit dem Rauchen aufhören wollen, sowie von Frauen, die entbunden haben und noch Fragen zu diesem Thema haben.

Kann ich während der Schwangerschaft weiter rauchen?

Es ist klar, dass eine schwangere Frau, die raucht, ab dem Moment, in dem sie erfährt, dass sie ein Kind in sich trägt, das Rauchen vollständig aufgeben muss. Wenn Sie schwanger und rauchabhängig sind, ist es wichtig, dass Sie so bald wie möglich mit Ihrem Arzt darüber sprechen, um Lösungen zu finden.

Eine Frau, die schwanger raucht, atmet eine Vielzahl von Giften ein

Bei der Verbrennung von Tabak entsteht ein Rauch, der Hunderte von giftigen Verbindungen enthält, darunter bekannte Gifte wie z. B. Arsen. Diese Chemikalien können durch die Plazenta gelangen und das Wachstum und die Entwicklung des Babys beeinträchtigen. Auch der Wirkstoff Nikotin, der zum großen Teil für die Tabakabhängigkeit verantwortlich ist, ist für den Fötus gefährlich, der sogar auf „Entzug“ geboren werden kann, wenn der Tabakkonsum bis zur Geburt angedauert hat.

Welche Auswirkungen hat das Rauchen auf den Fötus?

Da das ungeborene Kind vielen schädlichen Substanzen ausgesetzt wird, insbesondere Kohlendioxid, das die Sauerstoffversorgung des Babys verringert, erhöht sich bei einer schwangeren Frau, die raucht, das Risiko schwerer Komplikationen. So ist es nicht ungewöhnlich, dass eine Tabakvergiftung bei einer schwangeren Raucherin zu einer Fehlgeburt, einer Eileiterschwangerschaft oder einer Frühgeburt führt, manchmal lange bevor das Baby ausreichend ausgebildet ist, um zu überleben.

In Fällen, in denen die Schwangerschaft ausgetragen wird, kommt es auch häufig vor, dass das Kind ein niedriges Geburtsgewicht hat, ein Faktor, der gesundheitliche Störungen in den ersten Lebensmonaten begünstigt. Studien zeigen, dass Babys von Frauen, die während der Schwangerschaft rauchen, häufiger an Geburtsfehlern und Schädigungen des Gehirns sowie der Lunge leiden.

Eine nationale Garantie

Unsere LaserOstop-Zentren garantieren Ihnen eine kostenlose Behandlung in ganz Belgien.

Praktiker(innen), die Ihnen zuhören

Ein offenes Ohr für Sie und ein Kundenservice an 6 Tagen in der Woche

Puis-je me faire traiter ?

Die LaserOstop-Methode ist ein personalisiertes Protokoll, das sich an jede Person anpasst und keine Kontraindikationen aufweist.

Diskretion & Vertraulichkeit

Unsere LaserOstop-Zentren sind dazu verpflichtet, Ihre Behandlungen vertraulich zu behandeln, um Ihre Integrität zu schützen.

Nach der Geburt geht das Risiko weiter...

Die Rauchvergiftung des Kindes während der Schwangerschaft ist auch mit einem höheren Risiko für die Entwicklung von Verhaltensstörungen, Lernschwierigkeiten und langfristigen psychischen Gesundheitsproblemen verbunden. Studien haben auch gezeigt, dass Babys, die von Frauen geboren wurden, die während der Schwangerschaft ihren Tabakkonsum aufrechterhielten, häufiger vom plötzlichen Kindstod betroffen sind. Außerdem leiden sie häufiger an Asthma, Mittelohrentzündungen und Lungenerkrankungen (Bronchitis, Lungenentzündung usw.).

Ich kann nicht mit dem Rauchen aufhören: Wie kann ich die negativen Auswirkungen auf mein Baby verringern?

Es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören

Die schädlichen Auswirkungen des Rauchens bei schwangeren Raucherinnen wirken sich in allen Stadien der Schwangerschaft aus. Natürlich sinken die Risiken für den Fötus umso mehr, je früher Sie in der Lage sind, den Tabakkonsum einzustellen. Aber wenn es Ihnen schwerfällt, mit dem Rauchen aufzuhören, sollten Sie wissen, dass es dafür nie zu spät ist. Wenn Sie sich erst im ersten Trimester der Schwangerschaft befinden, haben Sie noch viele Monate Zeit, um dieses Ziel zu erreichen. Beachten Sie jedoch, dass der Fötus umso mehr leiden kann, je länger er dem Tabak ausgesetzt ist.

Weniger Zigaretten reichen nicht aus, können aber den Bruch verringern

Je mehr eine schwangere Frau raucht, desto größer sind die Risiken, die sie für ihr Baby eingeht. Wenn man jedoch weniger Zigaretten konsumiert, sinkt die Menge der Giftstoffe, die im Blut zirkulieren. Es ist daher besser, nur ein paar Zigaretten am Tag zu rauchen als eine ganze Schachtel. Studien haben gezeigt, dass der Konsum von weniger als 5 Zigaretten pro Tag dazu beiträgt, das Risiko eines niedrigen Geburtsgewichts zu senken, es aber nicht aufhebt.

Eine schwangere Frau sollte das Einatmen von Passivrauch vermeiden

Zigarettenrauch ist doppelt gefährlich für die Gesundheit. Der Primärrauch, also der Rauch, der von der rauchenden Schwangeren direkt eingeatmet wird, enthält eine Fülle von giftigen Bestandteilen. Der Sekundärrauch, den der Raucher ausstößt, enthält eine höhere Konzentration dieser Chemikalien, die nicht absorbiert wurden. Außerdem ist sie mit Kohlendioxid beladen, das beim Ausatmen von der Lunge produziert wird.

Um das Risiko zu verringern, wenn Sie nicht mit dem Rauchen aufhören können, ist es daher wichtig, dies in belüfteten Räumen oder im Freien zu tun. Vermeiden Sie es, in einem geschlossenen Raum oder z. B. in einem Auto zu rauchen. Dieser Passivrauch ist auch der Grund dafür, dass das sogenannte Crapping, also das Ausstoßen des Rauchs, bevor er in die Lunge gelangt, für die Erhaltung der Gesundheit des Fötus nicht von Bedeutung ist.

Vorgeburtliche Antioxidantien und Vitamine konsumieren

Die Auswirkungen des Rauchens auf die Gesundheit der Mutter tragen dazu bei, dass der Fötus weniger Nährstoffe erhält, weniger mit Sauerstoff versorgt wird und oxidativer Stress entsteht, der die Gesundheit seiner Zellen beeinträchtigt. Um zu versuchen, dem entgegenzuwirken, können Sie Ihre Aufnahme von Vitamin C mit seiner starken antioxidativen Wirkung erhöhen. Es ist auch sinnvoll, pränatale Vitamine einzunehmen, die wichtige Nährstoffe für die gesunde Entwicklung des Babys liefern.

Ich möchte mit dem Rauchen aufhören, um mein Baby zu schützen, wie kann ich das tun?

Im Idealfall sollte man mit der Raucherentwöhnung schon vor der Schwangerschaft beginnen, zumal dies die Befruchtung erleichtert. Wenn Sie jedoch bereits ein Kind in sich tragen und mit dem Rauchen aufhören möchten, ist dies durchaus möglich.

Setzen Sie auf Ihr Umfeld!

Moralische Unterstützung ist für eine erfolgreiche Raucherentwöhnung von entscheidender Bedeutung, vor allem in der heiklen Phase der Schwangerschaft, die oft mit einem emotionalen Sturm einhergeht. Erklären Sie Ihren Schritt Ihrem Ehepartner, Ihren Kindern, Ihren Freunden und Ihrer Familie, damit sie Sie während des gesamten Prozesses begleiten und unterstützen können. Es ist nie gut, sich allein zu fühlen, wenn man versucht, mit dem Rauchen aufzuhören, und schon gar nicht, wenn man schwanger ist.

Legen Sie einen klaren Aktionsplan fest

Um den Erfolg der Entwöhnung zu erleichtern, ist es hilfreich, einen maßgeschneiderten Aktionsplan zu haben. Um Ihnen bei der Erstellung zu helfen, zögern Sie nicht, medizinische Fachkräfte zu konsultieren: Ihren Apotheker, Ihren Gynäkologen, Ihren Hausarzt, einen Suchtmediziner etc. Setzen Sie ein festes Aufhördatum fest und notieren Sie alle Ihnen zur Verfügung stehenden Mittel, um dem unbändigen Drang, „eine zu rauchen“, zu widerstehen.

In dieser entscheidenden Phase lohnt es sich, Wellness-Aktivitäten zu planen, um die mit dem Rauchen verbundenen Gewohnheiten zu ersetzen und sich gleichzeitig zu verwöhnen. Sie können sich z. B. Zeit für sich selbst nehmen oder sich auf eine Meditation einlassen. Wenn Ihr Ehepartner ebenfalls raucht, ist es vielleicht auch für ihn an der Zeit, aufzuhören. Schließlich sollten Sie vorausschauend handeln und versuchen, Risikosituationen zu vermeiden, die ein sehr starkes Verlangen nach Tabakkonsum hervorrufen können.

Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Vorteile des Aufhörens

Um Ihre Motivation aufrechtzuerhalten, ist es entscheidend, sich auf die Gründe zu konzentrieren, die Sie dazu bewegen, mit dem Rauchen aufzuhören:

  • das Risiko schwerwiegender Komplikationen für Sie und das Kind zu begrenzen
  • Ihren Komfort während der Schwangerschaft erhöhen
  • an Atem gewinnen und weniger husten
  • wieder eine schöne Haut, einen guten Atem und weißere Zähne zu bekommen
  • Kaufkraft zurückgewinnen, um dem Baby schönere Dinge zu kaufen
  • eine größere Chance haben, Ihr Kind aufwachsen zu sehen

Verwenden Sie Tabakersatzstoffe nur als letzte Möglichkeit

Nikotinersatzprodukte wie Kaugummis, Pflaster, Pastillen oder Inhalatoren gleichen den Nikotinentzug beim Rauchstopp aus. Dennoch setzen sie das Baby weiterhin dieser Substanz aus, die die Entwicklung des Gehirn- und Lungengewebes beeinträchtigt. Daher ist es besser, ihre Anwendung zu vermeiden und auf alternativmedizinische Techniken zurückzugreifen, die nicht invasiv sind und keine Chemikalien enthalten, wie z. B. die Raucherentwöhnung mit Laser.

Ist das Dampfen während der Schwangerschaft sicher?

Vaping beinhaltet die Verwendung von elektronischen Zigaretten, die durch Erhitzen einer synthetischen Flüssigkeit Rauch erzeugen. Im Zusammenhang mit einer Schwangerschaft führt dies zu zwei Problemen. Zum einen enthalten die Patronen für elektronische Zigaretten eine Fülle von chemischen Verbindungen, darunter Nikotin, das für die Gesundheit des Fötus gefährlich ist. Aber darüber hinaus ist nicht genau bekannt, wie diese Stoffe reagieren, wenn sie stark erhitzt werden, insbesondere künstliche Aromen. Konkret bedeutet dies, dass die E-Liquids giftige und damit für den Fötus schädliche Stoffe enthalten. Aus diesem Grund sollten schwangere Frauen während der Schwangerschaft besser auf das Dampfen verzichten.

Ist der Rauch anderer Menschen schädlich für mein Baby?

Der Passivrauch von Tabakkonsumenten ist immer schädlich für Babys, Kinder und natürlich auch für den Fötus, den Sie in sich tragen. Und zwar unabhängig davon, ob es sich um Ihren eigenen Passivrauch oder den von Personen handelt, mit denen Sie Zeit verbringen. Wie immer gilt: Je kürzer die Exposition, desto geringer die Auswirkungen auf die Gesundheit. Es ist jedoch besser, wenn Sie Bereiche, in denen Menschen rauchen, möglichst meiden und Personen, die Sie besuchen oder zu denen Sie gehen, bitten, nicht in Ihrer Nähe zu rauchen.

Die Gefahren des Rauchens nach der Schwangerschaft: Besser nicht wieder anfangen zu rauchen

Das Passivrauchen des neugeborenen Babys kann sich sowohl auf seine Gesundheit als auch auf die Gesundheit Ihrer Umgebung negativ auswirken. Kinder von Rauchern leiden häufiger an verschiedenen Erkrankungen, darunter Mittelohrentzündungen, Asthma und Atemwegsinfektionen. Wie bei der Tabakexposition während der Schwangerschaft haben Babys, die den Passivrauch ihrer Eltern einatmen, ein höheres Risiko, einen plötzlichen Kindstod zu erleiden. Daher ist es wichtig, nach der Geburt nicht wieder mit dem Rauchen anzufangen oder zumindest nicht in Bereichen zu rauchen, in denen sich das Baby aufhält.

Rauchen in der Schwangerschaft, kurz und bündig...

Aus vielen Gründen ist es für die Gesundheit des Fötus gefährlich, wenn er Tabak ausgesetzt ist. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine schwangere Frau, die raucht oder den Passivrauch eines Rauchers einatmet :

  • setzt Ihr Kind vielen giftigen Substanzen aus
  • erhöht das Risiko von Fehl- und Frühgeburten
  • begünstigt den plötzlichen Kindstod und die Entwicklung verschiedener Erkrankungen

Für eine schwangere Frau, die raucht, ist es jedoch nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören oder den Tabakkonsum zu reduzieren :

  • selbst eine kleine Reduzierung der Anzahl der Zigaretten kann positive Auswirkungen haben
  • die Gesundheitsrisiken für den Fötus bereits in den ersten Stunden nach dem Absetzen sinken
  • Ihre Gesundheit wird besser sein und Sie werden es daher leichter haben, Ihre Schwangerschaft gut zu überstehen.

Schwangere Raucherin: LaserOstop hilft Ihnen, mit dem Rauchen aufzuhören

Wenn Sie während der Schwangerschaft mit dem Rauchen aufhören möchten, denken Sie daran, :

  • einen klaren Aktionsplan festlegen
  • Ihre Angehörigen um Unterstützung bitten
  • E-Zigaretten und Nikotinersatzprodukte nach Möglichkeit verbieten
  • sanfte Entwöhnungstechniken in Absprache mit Ihrem Gynäkologen/Geburtshelfer anwenden (die LaserOstop-Methode wird nach dem 8. Schwangerschaftsmonat nicht mehr empfohlen)

Und auch nach der Geburt ist es wichtig, eine rauchfreie Umgebung zu erhalten, um die Gesundheit Ihres Babys zu schützen

Sie sind schwanger und möchten mit dem Rauchen aufhören?

Warum sollten Sie die LaserOstop-Methode nicht mit dem Einverständnis Ihres Hausarztes oder Gynäkologen/Geburtshelfers testen? Sie ist schmerzfrei und ohne Nebenwirkungen und hat bereits Tausenden von Rauchern geholfen, in einer einzigen Sitzung endgültig mit dem Rauchen aufzuhören! Warum also nicht auch Sie? Sprechen Sie umgehend mit Ihrem Arzt darüber und vereinbaren Sie einen Termin in einem laseOstop-Zentrum in Ihrer Nähe.

Hören Sie jetzt mit dem Rauchen auf!

Vereinbaren Sie online einen Termin in Ihrem nächstgelegenen Laserzentrum laserOstop Anti-Tabak!

Diesen Artikel teilen

Termin vereinbaren

Hören Sie jetzt mit dem Rauchen auf!

Vereinbaren Sie online einen Termin in Ihrem nächstgelegenen Laserzentrum laserOstop Anti-Tabak!

Seit 2021 durchgeführte Entwöhnungen
+ 0
Zentren in Frankreich, La Réunion, Martinique und der Schweiz
+ 0
Die Meinung unserer Kunden bestätigt unsere Effektivität
+ 0

Neue Zentren

Aktuelle Artikel